Sicherheit braucht Vertrauen. Um das Vertrauen von Kunden zu bekommen, werben viele Anbieter von Alarmanlagen mit Siegeln und Zertifikaten, die ein Qualitätsversprechen ihres Produkts suggerieren. Doch nicht jedes Siegel oder Zertifikat hält was es verspricht.

Grundsätzlich sollte man verstehen, dass ein kommerzieller Anbieter von Siegeln und Zertifikaten damit Geld verdient. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass mittlerweile auch im Sicherheitsmarkt immer mehr Kundenbewertungs- und Einbruchschutzverbands-Siegel von höchster Kundenzufriedenheit und Kompetenz zeugen. Doch positive Kundenbewertungen sind schnell organisiert, ein „Verband“ im Handumdrehen gegründet und das eigene Produkt unter gewissen Auflagen „Made in Germany“ produziert.

Wir von SecHome verzichten auf solche Spielereien und lassen Tatsachen für uns sprechen: 98% abgewehrte Einbruchsversuche. 0,3% Falschalarme. 827 Festnahmen durch die Polizei in 2019! Das ist präventiver Einbruchschutz von SecHome und Zeugnis erfolgreicher Verbrechensbekämpfung. Durch das Zusammenspiel von militärbewährter Alarmanlagentechnik mit professionellem Leitstellenservice sorgt unsere Notrufleitstelle schon seit Jahren für nachweislich herausragende Ergebnisse im Sicherheitsmarkt.

Eines der wenigen für die Beurteilung eines Alarmsystems relevanten „Zertifikate“ ist die europaweit geltende DIN-Norm EN50131. Die Norm beschreibt insbesondere die technischen Anforderungen an ein Alarmsystem, um Angreifer erfolgreich abwehren zu können. Dabei geben insgesamt 4 Grade Aufschluss über die Zuverlässigkeit und Anwendungsbereiche eines Alarmsystems (Grad 4 = höchste Sicherheitsstufe). Die Grade 3 und 4 sind dabei großen kommerziellen Einrichtungen wie Einkaufszentren (Grad 3) oder besonders schützenswerten Gebäuden wie Regierungssitzen oder militärischen Stützpunkten (Grad 4) vorbehalten. Eine im zivilen Bereich eingesetzte Alarmanlage sollte daher mindestens Grad 2 vorweisen. Dieser Grad bestätigt u. a., dass die Anlage „erfahrene Angreifer, die Spezialausrüstung verwenden, abwehren sowie Türen, Fenster und weitere mögliche Zugangspunkte erfolgreich schützen kann.“

Das Alarmsystem videoprotect von SecHome umfasst nicht nur eine solche nach DIN EN50131-Grad 2 spezifizierte Einbruchmeldeanlage, sondern kombiniert diese zusätzlich mit einer 24/7 Echtzeitüberwachung durch eine vom Verband der deutschen Schadensversicherer (VdS) zertifizierten Notrufleitstelle.

Erst die Kombination aus zertifizierter Technik und professionellem Service sichert Nutzern perfekten Schutz vor Einbrüchen auf höchstem Niveau.